Mittwoch, 10. Februar, 20 Uhr
Russendisko

Regie: Oliver Ziegenbalg

Spielfilm, 100 Min., D 2012

Diese deutsche Filmkomödie erzählt die Geschichte dreier junger Russen, die nach der Wende 1990 beschließen, nach Deutschland auszuwandern. Ein Film nach dem gleichnamigen Roman von Wladimir Kaminer.

 

Donnerstag, 18. Februar, 20 Uhr

Willkommen auf Deutsch

Regie: Carsten Rau und Hauke Wendler

Dokumentarfilm, 90 Min., D 2014

Der Dokumentarfilm zeigt die Schwierigkeiten, die durch die ständig wachsenden Flüchtlingszahlen entstehen und setzt bei den Menschen, ihren Sorgen und Problemen in der bürgerlichen Mitte Westdeutschlands an: Im Landkreis Harburg. Kontrovers, sehr emotional, aber auch amüsant.

 

Freitag, 04. März, 20 Uhr
Käpt’n Abu Raed

Regie: Amin Matalqa

Spielfilm, 99 Min., JO 2009

Ein Märchen aus Amman, ein poetischer und magischer Film, der in wunderschönen Bildern an die Kraft der Fantasie appelliert.

 

 

Freitag, 18. März, 20 Uhr

Quellen des Lebens

Regie: Oskar Roehler

Spielfilm, 173 Min., D 2013

Die Handlung zeigt die Geschichte des Großvaters Erich Freytag, seines Sohnes Kurt und des Enkels Robert ab der frühen Nachkriegszeit bis in die 1980er Jahre. Ein besonderes Sittengemälde über vier Jahrzehnte deutscher Geschichte.

 

Freitag, 15. April, 20 Uhr

BoyHood

Regie: Richard Linklater

Spielfilm, 163 Min., USA 2014

Der Film zeigt die Entwicklung des Protagonisten Mason (Ellar Cotrane) über 12 Jahre vom Kind zum jungen Mann mit allen Höhen und Tiefen. Das Besondere: Der Film wurde parallel zur Entwicklung des Schauspielers über einen Zeitraum von 12 Jahren gedreht.

 

Donnerstag, 28. April, 20 Uhr
Die innere Schönheit des Universums

Regie: Lisa Langseth

Spielfilm, 98 Min., SE 2010

Katarinas Zukunft sieht nicht gerade rosig aus: Dann entdeckt sie Mozart und findet einen Job im Opernhaus. Die stürmische Affäre mit dem Star-Dirigenten scheint alles zu zerstören, doch dann kommt es doch noch zu einem typisch skandinavischen „guten“ Ende.

 

Donnerstag, 12. Mai, 20 Uhr

Ein Mann von Welt

Regie: Konstantin Faigle

Spielfilm, 107 Min., NO 2010

Eine schwarze Komödie aus Norwegen über Ulrik, der sich nach einem Gefängnisaufenthalt die Frage stellt: Neues oder altes Leben? Bitterböse, hundsgemein und ein wenig frivol.

 

Freitag, 20. Mai, 20 Uhr
Vaya Con Dios

Regie: Zoltan Spirandelli

Spielfilm, 103 Min., D 2002

In der deutschen Komödie Vaya Con Dios (Und führe uns nicht in Versuchung) steht eine kleine christliche Bruderschaft vor dem Ruin. Die Brüder müssen ihr Kloster aufgeben und suchen eine neue Heimstatt. Ein fröhliches Roadmovie mit Tiefgang.